Welpen

Besonders wichtig bei der Hundeausbildung und der Erziehung sind uns die Welpen

Nicht weil Welpen so süß sind und es einfach Spaß macht mit ihnen zu arbeiten, sondern weil so junge Hunde gleich in die richtigen Bahnen gelenkt werden müssen. Oft brauchen die neuen Welpenbesitzer nur kleine Tipps, manchmal auch etwas mehr.

Mensch und Hund stehen am Anfang einer wundervollen langen Beziehung, die aber schnell von den Widrigkeiten des Lebens eingeholt werden kann. Deshalb wollen wir versuchen mit theoretischen und praktischen Ratschlägen zu helfen, die richtige Richtung einzuschlagen.

Wenn man weiß, worauf man achten muss fällt vieles leichter.

Wir arbeiten an zwei Tagen in der Woche mit Ihren jungen Hunden, am Mittwoch ist viel Welpenspiel angesagt, unterbrochen von einigen Übungen. Beim Welpenspiel steht im Vordergrund die Sozialisierung zu anderen Hunden. Die jungen Hunde sollen lernen, das kleine Hunde sehr gut mit großen Rassen spielen können, das kurznasige Hunde mit langnasigen auskommen, dass ruhige Hunde mit Temperamentvollen zurechtkommen, dass Defensive mit offensiven Hunden spielen können, dass unsichere Welpen sicherer werden usw. Deshalb legen wir sehr viel Wert auf verschiedene Rassen und Rassemixen. Bei uns wird keine Rasse ausgeschlossen, wir lieben alle Hunde !

Welpen werden nicht mit einem funktionierenden Sozialverhalten geboren; sie werden lediglich mit den Anlagen geboren dieses Verhalten zu erlernen. Das setzt aber voraus, dass man ihnen diese Lernerfahrung auch ermöglicht.

Am Sonnabend „arbeiten“ wir schon ein bisschen mehr mit unseren Hunden; wir machen z.B. Ausflüge zur „großen“ Straße, machen Welpen-Agility, lernen verschiedene Untergründe und Hindernisse kennen, lernen auch schon Kommandos, wie Sitz und Platz, wagen uns vorsichtig an Leinenführung heran, machen Kurz-
Kurse in Erste Hilfe für den Hund usw. Trotzdem kommt auch das Welpenspiel am Sonnabend nicht zu kurz.

Die Spielfreude des Welpen treibt ihn dazu, sich im Spiel mit seiner Umwelt auseinander zu setzen, seine körperlichen und geistigen Fähigkeiten zu üben und zu trainieren, und zu lernen, wie man am besten durch das Leben kommt.

Der Welpe muss lernen, wie Sie übrigens auch, dass man verschiedenste Körpersprachensignale zusammen betrachten muss, um zu entschlüsseln, was der andere meint, und er muss lernen, dass sich verschiedene Rassen unterschiedlich ausdrücken.

Die Gehirnentwicklung des Welpen ist mit der 16. Lebenswoche nahezu abgeschlossen. Je mehr Ihr Welpe in seinen ersten 10 bis 16 Wochen gefördert wird, desto mehr Synapsen (Verschaltungen der Gehirnzellen) bilden sich in seinem Gehirn. 
 

Damit wird die Grundlage dafür geschaffen, wie gut Ihr Hund im späteren Leben lernen kann.

Welpengruppen finden bei uns

Mittwochs um 16,30 Uhr und Sonnabends um 13,30 Uhr statt

 

Wir fangen in der 9ten Wochen an !

Bitte Spielzeug, Leckerlis, Halsband und kurze Leine (kein Geschirr und Flexi), Impfpass und ggf. Versicherungsnummer mitbringen